Deutsch   English
  Startseite  |   News  |   Events  |   Team  |   Galerie  |   Über SES  |   Videos  |   Kontakt  |   Links  |   Suche  |   Shop 


Dominic Bösel alter und neuer WBO-Champion - 4:0 fürs Team Deutschland



(Fotos: Peter Gercke)


WBO Junioren-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht, 10 Rd.
Dominic Bösel vs. Chris Mafuta
Einstimmiger Punktsieg Dominic Bösel
Michael Maas: 98:92
Timo Habighorst: 97:93
Manfred Küchler: 97:93
Titelverteidiger Dominic Bösel und Herausforderer Chris Mafuta legten mit dem Beginn des Kampfes ein hohes Tempo vor. Beide Kämpfer hatten viele Fans mit ins Hallenser Maritim Hotel mitgebracht, die ihre Idole lautstark nach vorn anfeuerten. In der 2. Runde zeigte Chris Mafuta kurz eine Deckungsschwäche, die Dominic Bösel sofort für einen wirkungsvollen Treffer nutzte und anschließend weiter nachsetzte. Der Hallenser hielt aber bis Ende der Runde durch und erholte sich in der Pause. Dann ging er offensiv in die nächste Runde. Doch der Junioren-Weltmeister zeigte technisch sehr gutes Boxen mit schnellen Meidbewegungen, einem guten Gefühl für die richtige Distanz und abwechslungsreichen Angriffen zu Kopf und Körper. Chris Mafuta setzte in der 4. Runde wieder auf offensives Boxen und sorgte für einen außerordentlich spannenden Kampf. In der folgenden Distanz riss der Titelverteidiger das Zepter wieder an sich und bestimmte das Geschehen mit Rechts-Links-Kombinationen. In der 7. Runde war Chris Mafuta der aktivere Angreifer. Zum Ende des Fights übernahm der Champion wieder die Initiative im Duell. Der kräftezehrende Fight hat beiden Kämpfern alles abverlangt. Doch der Titelverteidiger war der bessere Kämpfer im Ring und verteidigte seinen Gürtel verdient einstimmig nach Punkten.



Dominic Bösel : „Die Stimmung im Maritim war grandios. Es war ein toller Fight. Zwischendurch war ich etwas leichtsinnig geworden. Ich wollte meinen Fans etwas beweisen.“

Dirk Dzemski: „Ja, Dominic war streckenweise etwas leichtsinnig. Chris hat einen Super-Fight gemacht. Das hat das Duell sehr spannend gemacht.“

Chris Mafuta: „Mein Trainer hatte mich gut eingestellt. Wahrscheinlich hatten mir das viele nicht zugetraut.“

Steven Küchler: „Kompliment an Chris, er hat seine Sache gut gemeistert.“







Ihr SES-Team
29.06.2013 - 02:02:36 Uhr
 


.
.  .