Deutsch   English
  Startseite  |   News  |   Events  |   Team  |   Galerie  |   Über SES  |   Videos  |   Kontakt  |   Links  |   Suche  |   Shop 


WBO-EM bleibt ohne Sieger


WBO Europameisterschaft im Schwergewicht, 12 Runden
Timo Hoffmann vs. Alexander Petkovic
Unentschieden


(Foto: Eroll Popova)


Zbigniew Lagosz 113:115
Dusan Hecko 114:114
Holger Wiemann 114:114
Deutsche Eiche Timo Hoffmann konnte sich am vergangenen Samstag in der Riesaer ERDGAS ARENA vor 3.500 Zuschauern den Traum von der WBO-Europameisterschaft im Schwergewicht gegen Alexander Petkovic nicht erfüllen. Timo Hoffmann war zunächst offensiv und druckvoll in das Duell gegen Petkovic gestartet, doch der in München lebende Serbe bewies ein ausgezeichnetes Distanzgefühl. Dadurch verfehlten Hoffmanns lange Hände oft die Wirkung. Doch der SES-Profi hielt Alexander Petkovic weiter unter Druck. Beide Boxer lieferten sich bis zur Hälfte des Kampfes immer wieder einzelne schwere Schlagabtausche. Sowohl Hoffmann als auch Petkovic setzten aber in jeder Runde nur wenige gefährliche Akzente. Der zehn Zentimeter kleinere Münchener erwies sich als der wendigere Kämpfer im Ring, der nach der Hälfte immer öfter trat und die Eiche mehr und mehr in Bedrängnis brachte. Doch in der neunten Runde kam Timo Hoffmann wieder dynamischer in das Duell. Alexander Petkovic hielt sich jedoch stets mit einem guten Konter im Geschäft. Leider verfehlte der Schützling von Uwe Schuster mit Links-Rechts-Kombinationen zu oft das Ziel, so dass viele Schläge einfach in der Luft verpufften. In der Schlussphase wurde Kampf für beide Profis sichtlich schwerer. Konditionell hatten sowohl Hoffmann als auch Petkovic anscheinend ihr Pulver verschossen. Ein vorzeitiges Ende, wie es beide im Vorfeld angekündigt hatten, blieb deshalb aus. Die Kampfrichter fällten am Ende ein salomonisches Urteil und gaben ein Unentschieden. Timo Hoffmann war mit seiner Leistung selbst unzufrieden und sagte in der anschließenden Pressekonferenz: „Ich habe einen schlechte Kampf abgeliefert. Dafür möchte ich mich beim Publikum entschuldigen. Ich würde in einem Rückkampf gegen Alexander gern zeigen, dass ich es besser kann.“ Alexander Petkovic sah sich indes als Sieger. „Ich war noch nicht austrainiert und stand fünf Jahre nicht im Ring. Beim nächsten Mal würde ich noch viel besser boxen“, sagte Petkovic.




Ihr SES-Team
24.10.2010 - 01:06:14 Uhr
 


.
.  .