Deutsch   English
  Startseite  |   News  |   Events  |   Team  |   Galerie  |   Über SES  |   Videos  |   Kontakt  |   Links  |   Suche  |   Shop 


Magdeburger IBF-Champion schneller als ein Pferd


Weltmeister Zaveck: Abschlusstraining "Pferd fangen"





„Ein Boxweltmeister muss die Kraft und Ausdauer eines Pferdes haben, und er muss genauso schnell sein können“, sagt SES-Weltergewichtler Jan Zaveck. In Sachen Geschwindigkeit kann er es locker mit einem Pferd aufnehmen. Das hat er schon bewiesen. Beim einem der letzten Lauftrainings in Magdeburg musste Jan Zaveck einem Pferd nachjagen.

Anschließend brachte er es ihrer hilflosen, abgestürzten Besitzerin zurück. „Ich liebe Pferde und habe selbst eines. Deshalb laufe ich immer an Pferdekoppeln entlang“, gesteht der IBF-Champion. Und vor seiner Abreise nach Ljubljana passierte es: „Plötzlich sah ich vor mir ein aufgeregtes Pferd, mit Halfter und Zügel. Da stimmte etwas nicht. Ich sprintete sofort los und versuchte es einzufangen. Entgegen meinem Trainingsplan, muss ich einen Blitzsprint hinlegen, aber ich war dann schnell dran, konnte es am Halfter greifen und den Besitzern, die dazukamen, übergeben. Die waren richtig happy, und zum Dank kann ich nun bei denen immer reiten! Toll“, erzählt der 33-jährige Magdeburger Profiboxer.
Nach der er durch die Rettungsaktion bereits bewiesen hat, dass er es in Sachen Geschwindigkeit mit einem Pferd aufnehmen kann, muss der Weltergewichts-Weltmeister am Freitagabend in Ljubljana gegen Rodolfo Martinez aus Argentinien beweisen, dass er auch die Kraft und Ausdauer eines Pferdes besitzt, damit er gegen den schlagstarken Martinez erfolgreich seinen Titel verteidigen kann.

SES-Promoter Ulf Steinforth zu seinem weltmeisterlichen „Pferdefänger“: „Dass Jan zu den schnellsten Fightern im Weltergewicht gehört, wussten wir schon immer. Er ist nicht umsonst Weltmeister und eines der ,besten Pferde in meinem Stall’. Jan Zaveck ist nicht nur schneller als ein Pferd, er kann auch ,hauen wie ein Pferd’“




Ihr SES-Team
08.04.2010 - 18:46:48 Uhr
 


.
.  .